Aktuelle Förderungen

Bildungs- und Kommunikationsprojekte

Lernen mit Laptops

Die Flüchtlingshilfe "Lengsdorf Akut" unterstützt mit 50 ehrenamtlichen Helfern rund 70 Flüchtlinge. Um die Integration der Flüchtlinge weiter auszubauen, fördern wir die Einrichtung eines Internetraumes mit Laptops und Tischen. Somit entsteht für die Flüchtlinge nicht nur die Möglichkeit, autodidaktisch Deutsch zu lernen und das Internet für Weiterbildungs- und Arbeitsangebote zu nutzen, sondern auch in Kontakt mit ihren Verwandten zu bleiben.

Beratungs- und Internetcafé

Wir unterstützen die Katholische Kirchengemeinde St. Petrus und die Initiative "Netzwerk Zuflucht", um Laptops für den Aufbau eines Beratungs- und Internetcafés anzuschaffen. Mit den Laptops können die Flüchtlinge mit ihren Familien in der Heimat kommunizieren, sich über Aktuelles informieren und Bildungsangebote nutzen. Außerdem soll das Café als Treffpunkt für Beratungsgespräche in psycho-sozialen und medizinischen Angelegenheiten genutzt werden.

Exkursionen und Sprachtraining für Flüchtlingsfrauen

Das Internationale Frauenzentrum Bonn e.V. unterstützen wir bei der Anschaffung von Materialien für den ehrenamtlich durchgeführten Deutschunterricht, an dem zurzeit 25 Flüchtlingsfrauen teilnehmen. Außerdem fördern wir die gemeinsame Erkundung von besonderen Orten in Bonn und der Region. Hierzu gehören z. B. der Botanische Garten, das Adenauerhaus in Rhöndorf und ein Besuch von Köln mit seinen Sehenswürdigkeiten.

Hör-Bilderbücher und Ting-Stifte

Um das Deutschlernen von 24 Flüchtlingskindern in der Kettelerschule in Dransdorf zu unterstützen, fördern wir die Anschaffung von besonderen Sprachlernmaterialien. Die Hör-Bilderbücher und Ting-Stifte werden insbesondere von "unseren" ehrenamtlichen Schulmediatoren (Seniorpartner in School) genutzt, die sich inzwischen auch um die Sprachförderung der Kinder kümmern.

Deutschbücher für die Freie evangelische Gemeinde Bonn

In der Freien evangelischen Gemeinde Bonn engagieren sich 75 Ehrenamtliche für die rund 150 Bewohner des Flüchtlingsheims "Erzberger Ufer". Für die Durchführung von Deutschkursen fördern wir die Anschaffung der notwendigen Bücher.

"Sommerschule" für Flüchtlingskinder

Der "Abenteuer Lernen e.V." veranstaltet dieses Jahr mit unserer Unterstützung eine Sommerschule für 75 Flüchtlingskinder im Alter von 6 bis 12 Jahren. Mit 20 Oberstufenschülerinnen und -schülern aus Bonner Schulen als Lernpaten lernen die Flüchtlingskinder in den Räumlichkeiten der Gesamtschule "Bonns Fünfte" den ersten Kontakt mit der Schule kennen, um für den Schuleinstieg nach den Sommerferien gut vorbereitet zu sein. Zum Programm der Sommerschule gehören das Erlernen der deutschen Sprache, Spiele, Spaß und einmal wöchentlich eine Aktivität am Nachmittag, wie zum Beispiel Kochen oder eine Stadterkundung. Betreut werden die Lernpaten dabei von ehrenamtlichen Pädagoginnen und Pädagogen.

Arbeitsmaterialien für Deutschunterricht

In Bad Godesberg führt die Evangelische Erlöser-Kirchengemeinde drei Sprachkurse für 28 Flüchtlinge durch, die zurzeit auf ihre Anerkennung warten und daher noch keinen Anspruch auf einen Integrationskurs haben. Für die ehrenamtlich geleiteten Sprachkurse werden verschiedene Arbeitsmaterialien benötigt, deren Anschaffung "Hilfe für Helfer" finanziert. Durch die Kurse können die Flüchtlinge sich schon vor ihrer Anerkennung sinnvoll beschäftigen und Grundzüge der deutschen Sprache erlernen.

Sprachkurse beim Abenteuer Lernen e. V.

In den Räumen von Abenteuer Lernen in der Tapetenfabrik Bonn-Beuel findet jeden Dienstag für rund 80 Flüchtlinge aller Altersstufen ehrenamtlicher Sprachunterricht statt. Mit den Fördermitteln werden Unterrichtsmaterialien finanziert.

Freibadsaison in Friesdorf

Der Freibad-Freunde Friesdorf e.V. gibt insbesondere geflüchteten Familien mit Kindern die Möglichkeit, das Friesdorfer Freibad zu besuchen. Außerdem können die Geflüchteten die vielfältigen kulturellen Angebote (z. B. Filmabende) im Freibad nutzen, was für die Integration hilfreich ist. Die kostenfreien Freibadbesuche sind gerade für die Kinder und Jugendlichen auch eine gute Freizeitbeschäftigung im Sommer.

"Bunter Sommer" für Flüchtlingskinder

Die Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn (EMFA) veranstaltet im Sommer eine Ferienfreizeit für bis zu 16 Flüchtlingskinder im Alter von 8 bis 11 Jahren, um ihnen das Ankommen in einem fremden Land mit einer fremden Kultur zu erleichtern. Geplant sind verschiedene erlebnispädagogische und künstlerische Programmpunkte, die das Selbstwertgefühl und das eigene Selbstverständnis der zum Teil traumatisierten und psychisch belasteten Kinder stärken. Dazu gehört u.a. der Besuch in einem Kletterpark.

Begegnungscafé für Flüchtlinge und Bonner

Im Begegnungscafé der Freien evangelischen Gemeinde Bonn finden Menschen aus vielen verschiedenen Herkunftsländern die Möglichkeit, sich bei Sprachtandems und Gesellschaftsspielen kennenzulernen oder bei Behördengängen unterstützt zu werden. Verbindendes Element aller Angebote ist ein gemeinsames Essen, zu dem sich jede Woche 80 – 100 Gäste einfinden. Gemeinsam kaufen Mitarbeiter und Flüchtlinge Lebensmittel ein und bereiten anschließend die Speisen für das gemeinsame Essen zu. Die praktischen Erfahrungen während des Einkaufens fördern die Sprachkompetenz und führen an das deutsche Zahlen-, Währungs- und Einheitensystem heran. Das gemeinsame Essen bietet eine kulinarische Grundlage, auf der kultureller Austausch und Verständnis füreinander gelingt. „Hilfe für Helfer“ unterstützt das Projekt durch Fördermittel für den Lebensmitteleinkauf.

Deutsche Schwimmbadkultur

Das ehrenamtliche Team "Freizeit und Sport" des katholischen Kirchengemeindeverbandes Bad Godesberg wird den in der Michaelschule untergebrachten Flüchtlingen im Sommer die deutsche Schwimmbadkultur näher bringen. Außerdem sollen im Friesdorfer Freibad gemeinsam die Kulturangebote (z. B. Filmabende) genutzt werden.

Alltag, Geschichte und Natur

Ehrenamtliche Mitarbeiter des Ausbildung statt Abschiebung (AsA) e.V. organisieren mit jugendlichen Flüchtlingen verschiedene Unternehmungen in der Region. Hierzu gehören z. B. Ausflüge ins Museum Koenig und in den Kölner Zoo. Die Flüchtlinge lerne ihre nähere Umgebung kennen, erweitern ihren Erfahrungshorizont, lernen mehr über Alltag, Freizeit, Geschichte und Kultur, verbessern ihre Deutschkenntnisse und erleben eine positive Gruppendynamik.

German Angel Initiative in der Karlschule

Ehrenamtliche Studierende der "German Angel Initiative" fördern 27 Flüchtlingskinder in der GGS Karlschule in sprachlichen, feinmotorischen, emotionalen und sozialen Bereichen. "Hilfe für Helfer" finanziert u. a. Bilderbücher, Lesehörbücher, Sprachspiele und Bastelmaterial.

Sprachförderung in der Erstaufnahmeeinrichtung Ermekeil

35 Ehrenamtliche bieten für Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung Ermekeil das Projekt "Starthilfe: Deutsch" an. Für die Durchführung dieses besonderen Deutschkurskonzeptes werden verschiedene Arbeitsmaterialien benötigt.

Computer für Beratungsstelle des BIM e. V.

Zweimal wöchentlich wird in den Räumlichkeiten des Bonner Instituts für Migrationsforschung und interkulturelles Lernen eine kostenfreie, offene Sozialberatung für Asylsuchende und Migranten angeboten. Hilfesuchende werden von einem sechsköpfigen Beraterteam, die von vier Übersetzern ehrenamtlich unterstützt werden, in sozial- und asylrechtlichen Fragen beraten. Durch die Bereitstellung von Computern wird sowohl die Koordination als auch die notwendige Dokumentation der Beratung erheblich vereinfacht.

Begegnungscafé mit offener Sprechstunde

Der Pfarrverband Bonn-Süd richtet in den Räumen der Montag Stiftungen (Adenauerallee) ein Begegnungscafé mit offener Sprechstunde für Geflüchtete ein. Wöchentlich werden bis zu 150 Personen die verschiedenen Angebote des Cafés nutzen. "Hilfe für Helfer" unterstützt das ehrenamtlich getragene Projekt für die Anschaffung von Mobiliar und Ausstattungsgegenständen.

Individuelle Sprachförderung für Flüchtlinge

Der Abenteuer Lernen e.V. hilft mit dem Projekt "Individuelle Sprachförderung für Flüchtlinge" Geflüchteten die hauptsächlich Farsi (Amtssprache im Iran und Afghanistan) sprechen, die deutsche Sprache zu erlernen und untereinander Kontakte zu knüpfen. Mit den Geldern werden Unterrichtsmaterialen gefördert.

Sachmittel für Deutschkurse

Dreimal wöchentlich werden im internationalen Frauenzentrum Bonn rund 25 geflüchtete Frauen von ehrenamtlichen Deutschlehrerinnen unterrichtet. Für das Projekt "Sachmittel für Deutschkurse" können z.B. Bücher angeschafft werden.

Sprachprojekt "Deutsch für Freunde"

Der Förderverein der KGS Donatusschule bietet dreimal wöchentlich für zehn Flüchtlingskinder Förderunterricht zur Erweiterung der Sprachkompetenz an. In zwei Kleingruppen werden die Kinder von einer pensionierten Deutschlehrerin betreut und lernen auf spielerische und künstlerische Weise altersgemäß die deutsche Sprache. Gleichzeitig erwerben die ethnisch differenten Kinder emotional-soziale Kompetenzen, die für ein wertschätzendes Miteinander unerlässlich sind. Zudem stehen Medienarbeitsplätze zum Üben mit Lernprogrammen zur Verfügung. Das Projekt wird durch die Finanzierung von Fördermaterialien unterstützt.

Kunst- und Kulturprojekte

Theaterprojekt "Das Leben geht über 15 Runden" in der Brotfabrik

Gemeinsam mit einem professionellen Schauspieler arbeiten sechs junge Flüchtlinge an einer Theateraufführung, die vom Überlebenskampf der jungen, heimatlosen Menschen erzählt und gleichzeitig ihre Zukunftsträume in den Vordergrund rückt. Die Fördermittel werden für Fahrtkosten der Flüchtlinge und einzelne Kostümergänzungen benötigt.

Komm mit! Ich zeig dir meine Heimat.

Der Verein "Kultur verbindet e.V." wird für rund 120 Flüchtlinge zweistündige Besuche in den Wohnungen und Häusern von Bonner Familien organisieren. Bei diesen Begegnungen werden die besuchten Familien sich und ihr Leben in den Bonner Stadtvierteln vorstellen. Mit Fotos, Musik und Essen sollen so die "Bonner Kultur" und die "Herkunftskultur" der Gastgeber den Flüchtlingen nahe gebracht und Fragen beantwortet werden. Das Projekt soll Berührungsängste zwischen den Menschen abbauen, Vorurteile beseitigen und helfen Gemeinsamkeiten zu finden.

Geflüchtete Frauen berichten über ihr Leben

Im Rahmen der Konferenz "Zukunftswerkstatt – Frauen in Bewegung +20" veranstaltet der internationale frauenzentrum bonn e.V. (ifz) am 18. Juni 2016 einen Thementisch, an dem Flüchtlingsfrauen über ihre Lebenssituation in Deutschland und in Bonn berichten. Damit soll der Austausch über Integration und kulturelle Unterschiede zwischen den geflüchteten Frauen und anderen Frauen gefördert werden.

Musikinstrumente für Flüchtlingskinder

Damit aktuell zwei interessierte Flüchtlingskinder im Streichorchester teilnehmen können, erhält der Förderverein der KGS Donatusschule ein Cello- und ein Violinen-Set. Die Instrumentallehrerinnen der Musikschule Bonn werden die Flüchtlingskinder ehrenamtlich unterrichten. Auch zukünftig werden die Instrumente Flüchtlingskindern zur Verfügung gestellt, die die Schule besuchen.

Theaterstück mit Geflüchteten und Bonnern

Mit dem Projekt "Die Stunde, da wir nichts voneinander wussten", unterstützt der Rampe e.V. die Kommunikation und Integration von Geflüchteten. Bis zu 20 Jugendliche, bestehend aus Bonnern Bürgern und Geflüchteten, führen ein Theaterstück gemeinsam auf. Diese werden von einem Theaterregisseur betreut.

Integrations- Willkommensprojekte in der Nachbarschaft

Kollegium der Paul-Martini-Schule hilft auf dem Gelände der LVR-Klinik

Acht Lehrerinnen und Lehrer der Paul-Martini-Schule, die sich auf dem Gelände der LVR-Klinik befindet, haben verschiedene Angebote für 30 benachbarte Flüchtlinge entwickelt: vom Welcome-Nachmittag bis zu Sprachspielen, Sport und Musik.

Viel mehr als ein wetterfester Schirm

Schon seit Monaten bietet die katholische Kirchengemeinde Bonn-Süd in ihrem Pfarrheim Sprachunterricht für Flüchtlinge an. Da die Räumlichkeiten inzwischen zu klein sind, wird mit Unterstützung von "Hilfe für Helfer" ein großer wetterfester Schirm angeschafft. Unter dem Schirm können nun täglich Sprachkurse mit gemeinsamem Frühstück stattfinden. Sonntags nach der heiligen Messe lädt die Kirchengemeinde zum gemütlichen Beisammensein mit den Flüchtlingsfamilien ein. Pfarrheim und Vorplatz sollen verstärkt als Begegnungsstätte und Ort der Toleranz wahrgenommen werden.

Internationale Kochabende der Flüchtlingshilfe Bonn e.V.

In den Räumlichkeiten der Kirchengemeinde St. Joseph finden 2017 insgesamt sechs Kochabende statt. In internationalen Teams wird ein Dreigangmenü gekocht und den rund 45 Gästen an kunstvoll gedeckten Tischen serviert. Zwischen den Gängen vermitteln „Kulturmodule“ Wissen und regen zu Gesprächen an. Das gemeinsame Kochen und Speisen überwindet Vorbehalte und führt zum kulturellen Austausch. Zudem wird durch die Kommunikation in den internationalen Kochteams und Tischgemeinschaften die Sprachkompetenz der Neu-Bonner verbessert. Da „Hilfe für Helfer“ Lebensmittel und Tischdekorationen finanziert, können die Kochabende kostenlos angeboten werden.

Begegnung in Auerberg

Die Evangelische Lukaskirchengemeinde und das "Auerberger Bündnis Integration" mit rund. 40 Ehrenamtlichen unterstützen wir bei der Durchführung von drei Projekten: Die Einrichtung eines "Treffpunktes im Außenbereich" des Flüchtlingsheimes mit Bierzeltgarnituren, Blumenkübeln, Gartenzelt und Grill wird die Kommunikation der Bewohner untereinander fördern und die Konversation mit den Ehrenamtlichen erleichtern. Außerdem erhält die Initiative Fördermittel, um mit den Flüchtlingen gemeinsame Unternehmungen zu veranstalten (z. B. Konzert- und Museumsbesuche, Stadtführungen, Zoobesuche). In dem "Freitags- und Frauencafé" wird es u.a. für die Erwachsenen Spielenachmittage und die etwa 30 Flüchtlingskinder Bastelangebote geben.

Gemeinschaftsgarten in der ehemaligen Poliklinik

Viele ehrenamtliche Helfer der evangelischen Kreuzkirchengemeinde kümmern sich seit Oktober 2015 um die mittlerweile über 400 geflüchteten Menschen, die in der ehemaligen Poliklinik mitten in der Bonner Innenstadt untergebracht sind. Zu den bisherigen Aktivitäten kommt nun noch ein "Gartenprojekt" hinzu, das wir mit "Hilfe für Helfer!" fördern: Mit Unterstützung der Bewohner werden aus gebrauchten Holzpaletten Gartenmöbel und Hochbeete (Pflanzkisten) gebaut. Für die kleineren Kinder soll ein Sandkasten errichtet werden. Der gemeinsame Bau der Möbel und die Pflege des "Gartens" geben den Bewohnern und Helfern auch die Möglichkeit, sich näher kennen zu lernen und voneinander zu lernen.

Gemeinsames Kochen und Essen bei Amaryllis

Der Wohnen im Quartier e.V. organisiert in der Wohngenossenschaft Amaryllis in Vilich-Müldorf gemeinsame Kochgruppen aus Bewohnern und Flüchtlingen, die in der Turnhalle der Beueler Realschule untergebracht sind. Ziele dieses Projektes sind insbesondere das voneinander lernen und der gegenseitige Abbau von Vorurteilen. Gefördert werden vor allem die Lebensmitteleinkäufe.

Willkommensfest von Studierenden

Die Initiative für Flüchtlinge Bonn e.V., die von Studierenden der Universität Bonn gegründet wurde, möchte junge Geflüchtete und Bonner/innen durch gemeinsame Freizeitaktivitäten (z. B. Kochabende, Radtouren, Theaterbesuche) zusammenbringen und einen freundschaftlichen Kontakt auf Augenhöhe entstehen lassen. Auftakt für die Vereinsarbeit war ein "Willkommensfest", das von Hilfe für Helfer unterstützt wurde.

Cafés fördern Integration in Auerberg

Das Auerberger Bündnis für Integration organisiert in Kooperation mit der Lukaskirchengemeinde regelmäßig zwei Cafés für die in der Unterkunft Friedrich Wöhler Straße wohnenden Geflüchteten. In dem "Freitagscafé" und dem "Frauenstrickcafé" treffen sich bis zu 50 Auerberger Bürger und geflüchtete Menschen, was zu einer schnelleren und besseren Integration beiträgt.

Geflüchtete reparieren ihre Fahrräder

Das Diakonische Werk Bonn und Region richtet im Keller der ehemaligen Poliklinik eine Werkstatt für Flüchtlinge ein. Diese können dort mit Unterstützung eines ehrenamtlichen Helfers gemeinsam ihre Fahrräder reparieren. Mit den Fördermitteln können für das Projekt „Fahrradwerkstatt“ neue Werkzeuge, Montageständer und Ersatzteile für Reparaturen beschafft werden. Das gemeinsame Arbeiten fördert das Selbstwertgefühl der Geflüchteten und die Atmosphäre untereinander wird zugleich verbessert.

Ferienfreizeit für Flüchtlingskinder

Mit dem Projekt "Ferienfreizeit für Flüchtlingskinder" unterstützt die Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit 16 Kinder. Konkret wird der Einstieg in eine fremde Kultur durch verschiedene Veranstaltungen, wie z.B. der Besuch einer Freizeit- und Sportanlage, gefördert. Eine Gruppe von Ehrenamtlichen koordiniert und plant die verschiedenen Aktivitäten.

Offene Handarbeits- und Nähtreffs

Die Evangelische Erlöser-Kirchengemeinde veranstaltet mit 10 ehrenamtlichen Helfern Näh- und Handarbeitstreffs für Geflüchtete. An drei Standorten kommen Geflüchtete, Ehrenamtliche und Nachbarn zusammen, um gemeinsam zu nähen. Durch diese praktische Tätigkeit lässt es sich leichter kommunizieren und soziale Kontakte knüpfen. Mit den Fördergeldern werden neue Nähmaschinen und Materialien angeschafft.

Sportprojekte

Trainingsmaterialien für den Godesberger Fußballverein

Der GFV empfängt geflüchtete Kinder und Jugendliche mit offenen Armen und leistet einen hervorragenden Beitrag zur Integration. Neben dem freien Spiel wird einmal wöchentlich ein Training angeboten, aus dem eine multikulturelle A-Jugendmannschaft mit rund 20 Spielern hervorgegangen ist. Durch den Spielbetrieb lernen die Jugendlichen Regeln einzuhalten, sich in eine Gruppe einzufügen und die gegebenen Strukturen zu akzeptieren – Verhaltensweisen, die für ein glückendes Einleben in das demokratische System unabdingbar sind. Den Geflüchteten werden Trainingsmaterialien und Sportbekleidung zur Verfügung gestellt, sodass sie nicht in kurzen Hosen oder sogar barfuß am Training teilnehmen müssen.

Fußball beim TV Rheinland

In dem TV Bonn Rheindorf 1911 e. V. sind 10 erwachsene Flüchtlinge aktiv. Für 5 Flüchtlinge wurde bereits die Spielberechtigung des DFB beantragt, so dass sie inzwischen in den Meisterschaftsspielen der 2. Herren-Mannschaft eingesetzt werden können. Der TV Rheindorf dehnt sein Angebot zukünftig auf jugendliche Flüchtlinge aus. Die Fördermittel fließen insbesondere in Trainingsmaterialien und Fahrtkosten.

Yoga für Frauen

In der "ehemaligen Poliklinik" bietet die Evangelische Kreuzkirchengemeinde Bonn seit Anfang 2016 im Rahmen der Frauenarbeit Yoga und Schwimmen an. Um regelmäßige Yogakurse für Frauen durchführen zu können, fördert der Hilfsfonds die Anschaffung von notwendigen Materialien (z. B. Matten).

Poliklinik startet durch - Integration durch Sport

Die Evangelische Kreuzkirchengemeinde Bonn kümmert sich mit vielen ehrenamtlichen Helfern um über 400 Menschen unterschiedlicher Nationalitäten, Religionen und Altersklassen. Ziel des Programms "Poliklinik startet durch – Integration durch Sport" ist es, die Flüchtlinge – darunter viele junge Männer Anfang 20 – in Sportvereinen zu integrieren und ihnen sportliche Betätigungen auf dem Geländer der "ehemaligen Poliklinik" zu ermöglichen. Mit den Mitteln aus dem Hilfsfonds können die erforderlichen Sportgeräte und Ausstattungen (z. B. Schule, Trainingsanzüge) angeschafft werden.

Ausrüstung für den FC Hindukosch

Zweimal wöchentlich trainieren mindestens 25 jugendliche Flüchtlinge unterschiedlicher Nationalitäten gemeinsam auf dem Gelände des Sportpark Nord in Auerberg. Durch das gemeinsame Fußballspiel fördert der FC Hindukosch Sprachkompetenz, Integration, Fairness und Teamfähigkeit.

Integration von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

Der FC Tannenbusch e.V. hilft rund 20 jungen geflüchteten Männern im Alter von 16 bis 28 Jahren sich im Vereinssport zu integrieren. Sie können dort verschiedenen sportlichen Aktivitäten nachgehen, wie z.B. Fußball spielen, Zumba oder Bauchtanz. Mit den Fördergeldern werden Ausrüstungsgegenstände und Trainingsmaterial angeschafft.

A-Jugend im Spielbetrieb

Der Godesberger FV 2006 e.V. hat eine Mannschaft aus Geflüchteten gebildet. Etwa 35 Jugendliche im Alter von 15 bis 20 Jahren aus dem Nahen Osten und Afrika trainieren jeden Dienstag im Alten Godesberger Stadion. Daraus hat sich eine A-Jugend Mannschaft gebildet mit dem Ziel, Meisterschaftsspiele bestreiten zu können. Soziale Kontakte werden dadurch geknüpft und sie lernen, sich an bestehende Strukturen anzupassen und sie zu akzeptieren. "Hilfe für Helfer" finanziert die nötigen Fahrtkosten für die Spiele und zudem noch Schienbeinschoner und Fußballschuhe.

Unterstützung, Supervision und Workshops für Ehrenamtliche

Supervision im "Haus der Familie"

Im "Haus der Familie" (Evangelische Thomas-Kirchengemeinde) haben sich weit über 100 Ehrenamtliche gemeldet, die gerne in der Flüchtlingsarbeit eingesetzt werden möchten. In einer Supervisionsgruppe von 8 bis 12 Teilnehmenden soll in 2016 die eigene ehrenamtliche Tätigkeit reflektiert werden, um Überforderungen zu vermeiden und Konflikte und Enttäuschungen zu verarbeiten. Geleitet wird die Gruppe von einer Supervisorin, die der Deutschen Gesellschaft für Supervision angehört.

Seminar "Multikulturelles Bewusstsein und Kulturstress"

Im "Haus der Familie" (Evangelische Thomas Kirchengemeinde) wird in 2016 ein zweitägiges Seminar für bis zu 15 ehrenamtliche Mitarbeiter durchgeführt, die an ihren Aufgaben wachsen wollen und bereit sind mit anderen zu lernen. Thema des Workshops ist "Multikulturelles Bewusstsein und Kulturstress und dessen Folgen in der Arbeit mit Flüchtlingen und ihren Familien".

Engagiert PLUS Qualifiziert

Der Verein VJAAD e.V. (Migrafica) führt mehrere Weiterbildungsseminare für Ehrenamtliche in der Bonner Flüchtlingshilfe durch. Im Vordergrund stehen die Themen Traumatisierung, Depression und Therapiemöglichkeiten. Mit den Seminaren werden die Qualität der freiwilligen Unterstützungsarbeit verbessert sowie die Zufriedenheit der Helfer und die Wirksamkeit ihrer Hilfe erhöht.

Zahnräder-Netzwerk-Konferenz in München

Das Katholische Bildungswerk Bonn unterstützt das digitale Medienprojekt "Bonnections", mit dem die Kommunikation in der Flüchtlingsarbeit verbessert werden soll. Zwei Projektmitglieder von Bonnections wurden zu der "Zahnräder-Netzwerk-Konferenz" in München (13.-16. Mai 2016) eingeladen. Hier werden soziale Initiativen und Startup-Ideen vorgestellt, die von Mitbürgern muslimischer Herkunft und Geflüchteten (mit)gegründet und entwickelt wurden. "Hilfe für Helfer!" übernimmt insbesondere die Fahrtkosten für die beiden Ehrenamtlichen, die die Veranstaltung auch zum Austausch und Networking nutzen.

Ausstattung für Ehrenamtsbüro in Tannenbusch

Der BIM e.V. (Bonner Institut für Migrationsforschung und interkulturelles Lernen) startet im August 2016 mit Unterstützung durch die Aktion Mensch ein Ehrenamtsprojekt Flüchtlingshilfe in Tannenbusch und Dransdorf. Im Rahmen des Projektes werden neue Strukturen aufgebaut, ehrenamtliche Mitarbeiter geworben und diese begleitet und geschult. Damit das Projekt erfolgreich durchgeführt werden kann, müssen für das Büro dringend benötigte Ausstattungsgegenstände angeschafft werden (Schreibtische, Bürostühle, Laptops).

Anschaffung eines Laptops für die Flüchtlingshilfe in der FeG Bonn

Um das umfangreiche Angebot von Sport, Kinder- und Hausaufgabenbetreuung mit rund 150 Teilnehmern pro Woche effektiver zu verwalten, wird die Flüchtlingshilfe der Freien evangelischen Gemeinde Bonn mit Fördermitteln für einen neuen Laptop unterstützt. Ebenso können Sprachkurse durch diese technische Aufrüstung attraktiver gestaltet werden.

© 2017 · Bürgerstiftung Bonn
Eine Initiative der Sparkasse in Bonn